Bemerkenswert

Herzlich willkommen auf der Website des Gold Standard Institut Europa

Mit dem Jahr 2014 nähern wir uns derzeit dem hundertsten Geburtstag des letzten Papiergeldexperiments.

1914 gaben die Regierungen von Deutschland, Belgien, Frankreich und England das Gold auf, welches den Menschen Wohlstand gebracht hatte und ersetzten es durch Papiergeld, das sie drucken konnten. Warum taten sie das? Die Antwort lautet: damit sie in den Krieg ziehen konnten. Krieg zu führen ist teuer – zu teuer für echtes Geld. Das war natürlich nur als kurzzeitige Maßnahme gedacht; so wie auch 1971 der Default der USA auf ihre internationalen Goldverbindlichkeiten nur zeitweilig sein sollte. So ging das 20. Jahrhundert dahin, das mit Abstand blutigste der Geschichte.

Heute befindet sich die Welt auf dem Weg zurück zum Gold: nicht weil die Regierungen es so wollten, sondern weil sie es müssen, wenn sie den totalen Ruin verhindern wollen. Zentralbanken haben seit 2009 Gold angesammelt, manche mehr, manche weniger. Sie wissen sehr genau, dass Gold seinen Wert über Zeit bewahrt, Papiergeld jedoch nicht.

Je mehr die Staatsreserven, ausgedrückt in Papiergeld, an Wert verlieren, desto dringender wird der Bedarf an Gold. Der Tag, an dem alle internationalen Transaktionen in Gold stattfinden werden, kommt schnell näher. Regierungen vertrauen dem Papiergeld der anderen nicht mehr; sie vertrauen nicht einmal mehr dem eigenen Papiergeld – aus gutem Grund.

Regierungen und Zentralbanken kümmern sich um ihre eigenen Belange; aber wer kümmert sich um die Interessen der einfachen Bürger? Sagen die Regierungen ihren Bürgern, dass ihre Papiergeldsorgen derart gravierend sind, dass sie so viel wie möglich ihrer eigenen Reserven abbauen? Ihr zynisches Schweigen verrät ihr Eigeninteresse.

Wir vom Gold Standard Institut sorgen uns. Seit vier Jahren sprechen und schreiben wir öffentlich für die unausweichliche Rückkehr zum Goldstandard. Im Gegensatz zu Regierungen ist das Institut eine gemeinnützige Organisation. Wir arbeiten unentgeltlich und finanzieren unsere Aktivitäten aus unserer eigenen Tasche und den Spenden der Institutsmitglieder, weil die Menschen über die bevorstehenden Ereignisse informiert werden müssen.

Thomas Bachheimer, Präsident des Gold Standard Institut Europa, arbeitet seit drei Jahren unermüdlich für die Agenda des Instituts. Die Welt ändert sich – schnell. Es ist an der Zeit, dass jeder sich über Gold und den unverfälschten Goldstandard informiert. Zumindest sollte man den Zentralbanken nicht nachstehen und beginnen, seine eigenen Goldreserven aufzubauen.

2014 wird es keine Party zu Ehren des 100jährigen Papiergeldjubiläums geben, aber wir werden vielleicht eine Feier des Beginns eines Goldstandards feiern können. Gold wird kommen, bist Du bereit? Auf welcher Seite der Geschichte wirst Du stehen – bei den Verlierern oder bei den Gewinnern?

Philip Barton
President, The Gold Standard Institute International

Why bitcoin is good for gold investors by Ville Oehman

I’ve been a gold investor and technology enthusiast since the days of e-gold, and I still think their value proposition was a great one. Every gold investor knows the importance of owning physical metal, as opposed to paper, but also know its limitations when it comes to using gold as money. Unfortunately we are not yet back on official gold standard, and there are very few places where you can use physical gold for your day to day transactions, without having to change it to local currency. Of course if you try to do that, the tax laws and the retail gold dealer margins tend to eat up a disproportionate amount of the value, and make it practically impossible to transact using gold as currency.

Being a firm believer in the decreasing value of paper currencies, I got interested in bitcoin a few years ago. What cought my attention in the original bitcoin whitepaper, was the comparison of the characteristics of bitcoin to gold, as a form of money outside of the banking system. If you haven’t read the paper, here’s the link: https://bitcoin.org/bitcoin.pdf

One feature of bitcoin is transparency, a subject (or the lack thereof) every physical gold investor and researcher is well aware of, especially now that the gold repatriation movement has started in Europe. All the bitcoin transactions are recorded, without identifying the parties, on a worldwide public ledger, making it impossible to hide, fake or couterfeit transactions. It also creates an untamperable audit trail, that is not stored in any one place and thus cannot be destroyed or made secret either. Now, how much do you think the gold community today, or for example the German, Swiss or French gold repatriation movements, would like to have that kind of a public and traceable ledger of all physical gold transactions, dating back to WW2?

Now, after investing a lot of money to bitcoins in 2012, riding up the price from $30 to $1300 a year ago, and then again down to $350 today, I started to understand why some investors are worried of the price volatility and thus avoid bitcoins. That however, does not decrease in any way the value of the bitcoin as a method of transferring value from one user to another, without third parties like banks, in seconds, regardless of the geographical distance. With both bitcoins and physical metal in my vault, I thought, there should be a way to combine the best parts of the two. I wanted to save in gold, because of its historical record of keeping value, and transact in bitcoin, because of the instant, international peer to peer nature of it. The vision was to transition to a personal gold standard, using physical gold as a savings account, and whenever there would be a need to pay for something, the payment would be made in bitcoins, withdrawn and converted from my physical gold position.

We had read about some projects where people were creating entirely new cryptocurrencies, that worked somewhat like bitcoin in technical terms, but were backed by gold. We however, decided not to do that, because we thought that if someone wants to own physical metal, that’s what they should own, instead of a cryptocurrency.

We needed the following:

  1. Reputable gold vaults and dealers to store the metal with
  2. Good bitcoin exchanges to do the conversions on
  3. System for keeping records of fractional ownership of physical metal (not same gold sold to many people, but rather a way to own, buy and sell fractions, f.ex 4.32 % of a gold bar)

Living and running our business from Singapore, the first one was easy to do, and we found three solid dealers, who provide LBMA standard, individually numbered gold and silver bars, and high-class vaulting, with transparent auditing. Second one also became reality since Singapore, on top of being one of the fastest growing precious metals hubs in the world, decided to introduce a very friendly regulation towards bitcoin, which led to the country attracting serious bitcoin exchanges to operate here as well. For the third one, we decided to use the bitcoin’s own public ledger, called blockchain. Keeping the record on blockchain means that every time there is a transaction, where someone buys or sells a fractional amount of metal from a bar, the transaction amount, together with the serial number of the bar gets posted on the public ledger online, to create a proof of that transaction, without revealing the identity of the parties of the transaction. This way, our clients don’t have to trust on our records to tell them who owns what. Everyone can doublecheck their own transactions from the public ledger online, and everyone can count that there is no double ownership of any individual bar that’s in our system.

With this combination, we can offer the following:

  1. A client can buy physical metal with bitcoins. This you can do with some individual dealers already, but we wanted to give the customer more choice in products, countries and vaults, and not to be locked in to one dealer. So we were able to offer PAMP, Perth Mint, Metalor and Jianxi bars, and storage in Singapore, Hong Kong, Switzerland and Australia. I’m working on Dubai, Moskow, Guernsey and Luxembourg also.

Note that if you buy the bitcoins and use them quickly to buy gold, your exposure to the price volatility of bitcoin is minimal.

  1. When you have bought gold, you own gold, not bitcoins, nor any other cryptocurrency that is supposedly backed by gold. You have access to the audited bar lists of the vaults, just like dealing with the vaults directly. You can also get a delivery of the bars you own.
  2. Since we wanted to facilitate maximal exposure to gold (living on personal gold standard), we had to find a way to withdraw any amount from your gold position. Our platform would facilitate a withdrawal by selling a fraction of your metal, and converting it instantly to bitcoins, that are sent to your own bitcoin wallet.
  3. Because of the liquidity in the metals and bitcoin markets in Singapore, we could offer instant withdrawals from the metal to bitcoins. Then, the bitcoins could be used for shopping, or further converted to currency, to pay for a cup of coffee or a mobile phone bill for example.

So now all the technology is in place to get out of the banking system on a personal level. I can hold my money in metals, and buy something with bitcoins from some of the over 70 000 merchants who accept bitcoins today, by debiting the amount from my gold vault. If I need to pay my taxes or a parking ticket in some national currency, I can do the same by withdrawing bitcoins from the gold vault, and sending the bitcoins to a payment gateway, that converts them to national currency, and settles my bill. The bail-ins won’t apply to me anymore.

With the above technology in place, we decided to add also functionality for crowd-buying of precious metals. This means that we can pool many smaller buyers of metal together, and then buy one or more large bars for them at the same time, and get them the best possible price. This way the buyers can for example tag into one ounce in a kilobar with a price that you traditionally could only get for the whole kilobar. We think that since gold is the superior form of money, the smallest buyers should not be the ones paying the largest price for holding and using it.

We’ve noticed that we can take this even further, by gradually getting rid of bitcoins as the transaction currency, and letting our clients transact directly in gold. Since the transactions get posted on the blockchain, we could allow our clients to settle any trade transaction directly in gold, as long as the gold is in the form of a numbered bar in one of our partners‘ vaults. That’s called gold trade settlement, where a Chinese manufacturer of bicycles gets paid in gold or silver, loco Hong Kong, for the bikes he delivers to Netherlands, without the need to move any metal.

Go to https://quantified.com.sg to learn more about our service and to register your profile. Please give us also comments and suggestions. We want to develop the platform further to serve the needs of our customers, and we would be delighted to get your suggestions. If you want to join the dealer network or discuss some other form of partnership, please contact me directly. We are continuously looking for partners to build and expand the business with.

Schweizer Goldinitiative: Eine gute Idee mit unbeabsichtigten Auswirkungen von Keith Weiner

Eine sehr interessante Initiative kommt in Kürze in einer Volksbefragung in der Schweiz zur Abstimmung, welche die Schweizer Nationalbank (SNB) dazu verpflichten wird, 20 Prozent ihrer Reserven in Gold zu halten. Die Wähler werden am 30. November entscheiden. Ich will nicht den Ausgang der Befragung vorhersagen, aber die wahrscheinlichen Auswirkungen eines Ja zu der Initiative besprechen.

Viele Analysen zu der Initiative befassen sich mit dem Goldpreis. Eine typische Vorhersage ist, dass er steigen wird, weil die Käufe der SNB das Angebot übersteigen werden. Mike Shedlock stellt jedoch fest, dass „alles Gold das je gefördert wurde, nach wie vor verfügbar ist…“ Das ist so, weil Gold nicht verbraucht wird. Die SNB ist klein im Vergleich zu den weltweiten Goldvorräten, daher wird sie den Preis nicht stark bewegen. Shedlock fügt hinzu: „Es ist durchaus möglich, dass die Käufe der SNB die Wahrnehmung von Gold signifikant verändern könnten…“ Ich stimme zu, dass die Stimmung im Markt für eine Veränderung reif ist.

Der Preis ist jedoch nicht so sehr von Interesse, es sei denn wenn man ist ein Goldhändler. Es ist viel wichtiger, dass die Volksabstimmung die erste positive Veränderung der monetären Politik in Jahrzehnten betrifft. Sie stellt die Verbindung zwischen Gold und dem Bankwesen wieder her, und beschränkt die Geldentwertung. Schon allein deshalb sind die Schweizer Helden.

Es gibt einen wesentlichen Mangel in unserem System der frei schwankenden Wechselkurse. Alle Finanzaktiva sind jemand anderes Passiva. Wenn sich eine Währung bewegt, schafft das Gewinner und Verlierer. Große Bewegungen können Banken, die ein großes Portfolio im Ausland halten, Schaden zufügen.

Das ist warum die SNB derzeit dem Euro nicht gestattet unter das Niveau von 1,2 Schweizer Franken zu fallen. Um diese Währungsbindung aufrecht zu halten, verkauft die Zentralbank Franken und kauft Euro. Es gibt keine Begrenzung dieser absichtlichen Abwertung des Franken, was die Schweizer Sparer, Investoren und Unternehmen beraubt.

Große Exporteure wie Swatch und Nestle mögen für sich für einen schwächeren Franken eingesetzt haben, in der Hoffnung dass ihre Produkte dadurch wettbewerbsfähiger würden, das ist jedoch nur ein Nebenschauplatz. Der wahre Zweck der Abwertung des Franken ist die Schweizer Banken vor der Abwertung des Euro zu schützen. Diese sind verwundbar, weil sie sehr viele Kredite ins Ausland vergeben. Sie haben Aktiva die in Euro denominiert sind, und Passiva die in Franken denominiert sind. Sie erleiden Verluste wenn der Euro fällt, bzw. der Franken steigt.

Zwei Beispiele illustrieren das Problem. Sagen wir zum Ersten, dass Jens in Deutschland sich eine Million Euro von Credit Suisse borgt. Wenn nun der Euro fällt, zahlt Jens der Bank mit Euros zurück, die weniger und weniger wert sind. In den Franken-denominierten Büchern der Credit Suisse fällt der Wert dieses Kredits wie ein Stein. Jens ist glücklich, die Credit Suisse nicht.

Zum Zweiten, lasst uns Adriana in Italien betrachten, die sich ebenfalls Geld borgt, jedoch nicht in Euro. Sie bekommt eine Million Franken von der UBS. Wenn der Euro fällt, so nimmt Adriana das als einen steigenden Franken wahr. Ihre monatliche Zahlung steigt und steigt. UBS ist glücklich, zumindest vorerst, da Adriana’s Kredit in Franken denominiert ist. Allerdings gerät Adriana unter Druck. Wenn sie in Zahlungsverzug kommt, wird die UBS noch unglücklicher als die Credit Suisse sein.

In beiden Fällen wird das Kapital der Schweizer Banken in Mitleidenschaft gezogen. Sollte der Euro weit genug fallen, könnten die Banken sogar bankrott gehen. Nur sie wissen wo die Grenze ist, aber wahrscheinlich ist sie nicht allzu weit vom derzeitigen Mindestkurs des Frankens von 1,2 entfernt.

Einleger werden den Schmerz den die steigende Währung verursacht zu Anfang nicht spüren. Sie sind in einer glücklichen Lage, wenn sie Schweizer Franken halten, speziell wenn diese im Wert steigen. Sie sollten sich jedoch um die unbeabsichtigten Folgen eines Bruchs des Mindestkurses Sorgen machen. Ihre starken Franken werden ihnen im Fall einer Bankeninsolvenz nicht viel nützen.

Leider zwingt das Papiergeldsystem dem Schweizer Volk ein bitteres Dilemma auf. Die Leute haben die Wahl zwischen schleichender Entwertung, oder einem möglichen Totalverlust durch Insolvenz. Sie verdienen eine bessere Alternative, einen praktikablen Fahrplan zu einem Goldstandard.

Es ist großartig dass die Schweizer eine Bewegung zurück zum Gold anstreben. Ich bin ein leidenschaftlicher Befürworter des Goldstandards, und will meine Schweizer Freunde anfeuern. Dennoch muss ich sie heute warnen. Mir ist klar, dass sie eine Menge Geld und politisches Kapital investiert haben um so weit zu kommen, aber ich will nicht dass diese Schlacht gewonnen, der Krieg aber verloren wird. Eine neue Initiative wird benötigt, welche die Euro-denominierten Kredite der Banken berücksichtigt.

The Gold Standard Issue #45 | 15 September 2014

I sometimes ponder on where the process of Gold circulation will begin. Many parts of the world have some history on their side.
Asia, with its long tradition of using Gold and silver as money (and of effectively hiding it when necessary), is an obvious candidate. Though paper money emerged from Asia (China 1024AD), it never gained the hold there that it did in the West. Gold is still hoarded throughout much of Asia, just as it has been for thousands of years. India in particular has a long and proud tradition as the Gold and silver sponge of the world.

more

„Wir sind schon mitten in der Demontage des Weltreservestatus des Dollars“

Wir lernen doch schon am Schulhof: wenn der vermeintlich Stärkste den anderen generell misstraut und ihnen Illegales unterstellt, sich selbst aber alle Freiheiten herausnimmt, dann wollen die anderen nicht mehr mit ihm spielen. Die USA verletzen das Naturrecht und verlangen gleichzeitig von den anderen absoluten Rechtsgehorsam ihrem Recht gegenüber!

mehr

“Die USA versuchen schon seit Jahren, Putin zu provozieren und…”

Thomas Bachheimer, Europapräsident des Goldstandard Instituts, im Interview über unfähige Politiker, schlaue Russen, die Zukunft des Euro, der EU und den kommenden Crash des globalen Finanzsystems.

mehr