Why bitcoin is good for gold investors by Ville Oehman

I’ve been a gold investor and technology enthusiast since the days of e-gold, and I still think their value proposition was a great one. Every gold investor knows the importance of owning physical metal, as opposed to paper, but also know its limitations when it comes to using gold as money. Unfortunately we are not yet back on official gold standard, and there are very few places where you can use physical gold for your day to day transactions, without having to change it to local currency. Of course if you try to do that, the tax laws and the retail gold dealer margins tend to eat up a disproportionate amount of the value, and make it practically impossible to transact using gold as currency.

Being a firm believer in the decreasing value of paper currencies, I got interested in bitcoin a few years ago. What cought my attention in the original bitcoin whitepaper, was the comparison of the characteristics of bitcoin to gold, as a form of money outside of the banking system. If you haven’t read the paper, here’s the link: https://bitcoin.org/bitcoin.pdf

One feature of bitcoin is transparency, a subject (or the lack thereof) every physical gold investor and researcher is well aware of, especially now that the gold repatriation movement has started in Europe. All the bitcoin transactions are recorded, without identifying the parties, on a worldwide public ledger, making it impossible to hide, fake or couterfeit transactions. It also creates an untamperable audit trail, that is not stored in any one place and thus cannot be destroyed or made secret either. Now, how much do you think the gold community today, or for example the German, Swiss or French gold repatriation movements, would like to have that kind of a public and traceable ledger of all physical gold transactions, dating back to WW2?

Now, after investing a lot of money to bitcoins in 2012, riding up the price from $30 to $1300 a year ago, and then again down to $350 today, I started to understand why some investors are worried of the price volatility and thus avoid bitcoins. That however, does not decrease in any way the value of the bitcoin as a method of transferring value from one user to another, without third parties like banks, in seconds, regardless of the geographical distance. With both bitcoins and physical metal in my vault, I thought, there should be a way to combine the best parts of the two. I wanted to save in gold, because of its historical record of keeping value, and transact in bitcoin, because of the instant, international peer to peer nature of it. The vision was to transition to a personal gold standard, using physical gold as a savings account, and whenever there would be a need to pay for something, the payment would be made in bitcoins, withdrawn and converted from my physical gold position.

We had read about some projects where people were creating entirely new cryptocurrencies, that worked somewhat like bitcoin in technical terms, but were backed by gold. We however, decided not to do that, because we thought that if someone wants to own physical metal, that’s what they should own, instead of a cryptocurrency.

We needed the following:

  1. Reputable gold vaults and dealers to store the metal with
  2. Good bitcoin exchanges to do the conversions on
  3. System for keeping records of fractional ownership of physical metal (not same gold sold to many people, but rather a way to own, buy and sell fractions, f.ex 4.32 % of a gold bar)

Living and running our business from Singapore, the first one was easy to do, and we found three solid dealers, who provide LBMA standard, individually numbered gold and silver bars, and high-class vaulting, with transparent auditing. Second one also became reality since Singapore, on top of being one of the fastest growing precious metals hubs in the world, decided to introduce a very friendly regulation towards bitcoin, which led to the country attracting serious bitcoin exchanges to operate here as well. For the third one, we decided to use the bitcoin’s own public ledger, called blockchain. Keeping the record on blockchain means that every time there is a transaction, where someone buys or sells a fractional amount of metal from a bar, the transaction amount, together with the serial number of the bar gets posted on the public ledger online, to create a proof of that transaction, without revealing the identity of the parties of the transaction. This way, our clients don’t have to trust on our records to tell them who owns what. Everyone can doublecheck their own transactions from the public ledger online, and everyone can count that there is no double ownership of any individual bar that’s in our system.

With this combination, we can offer the following:

  1. A client can buy physical metal with bitcoins. This you can do with some individual dealers already, but we wanted to give the customer more choice in products, countries and vaults, and not to be locked in to one dealer. So we were able to offer PAMP, Perth Mint, Metalor and Jianxi bars, and storage in Singapore, Hong Kong, Switzerland and Australia. I’m working on Dubai, Moskow, Guernsey and Luxembourg also.

Note that if you buy the bitcoins and use them quickly to buy gold, your exposure to the price volatility of bitcoin is minimal.

  1. When you have bought gold, you own gold, not bitcoins, nor any other cryptocurrency that is supposedly backed by gold. You have access to the audited bar lists of the vaults, just like dealing with the vaults directly. You can also get a delivery of the bars you own.
  2. Since we wanted to facilitate maximal exposure to gold (living on personal gold standard), we had to find a way to withdraw any amount from your gold position. Our platform would facilitate a withdrawal by selling a fraction of your metal, and converting it instantly to bitcoins, that are sent to your own bitcoin wallet.
  3. Because of the liquidity in the metals and bitcoin markets in Singapore, we could offer instant withdrawals from the metal to bitcoins. Then, the bitcoins could be used for shopping, or further converted to currency, to pay for a cup of coffee or a mobile phone bill for example.

So now all the technology is in place to get out of the banking system on a personal level. I can hold my money in metals, and buy something with bitcoins from some of the over 70 000 merchants who accept bitcoins today, by debiting the amount from my gold vault. If I need to pay my taxes or a parking ticket in some national currency, I can do the same by withdrawing bitcoins from the gold vault, and sending the bitcoins to a payment gateway, that converts them to national currency, and settles my bill. The bail-ins won’t apply to me anymore.

With the above technology in place, we decided to add also functionality for crowd-buying of precious metals. This means that we can pool many smaller buyers of metal together, and then buy one or more large bars for them at the same time, and get them the best possible price. This way the buyers can for example tag into one ounce in a kilobar with a price that you traditionally could only get for the whole kilobar. We think that since gold is the superior form of money, the smallest buyers should not be the ones paying the largest price for holding and using it.

We’ve noticed that we can take this even further, by gradually getting rid of bitcoins as the transaction currency, and letting our clients transact directly in gold. Since the transactions get posted on the blockchain, we could allow our clients to settle any trade transaction directly in gold, as long as the gold is in the form of a numbered bar in one of our partners‘ vaults. That’s called gold trade settlement, where a Chinese manufacturer of bicycles gets paid in gold or silver, loco Hong Kong, for the bikes he delivers to Netherlands, without the need to move any metal.

Go to https://quantified.com.sg to learn more about our service and to register your profile. Please give us also comments and suggestions. We want to develop the platform further to serve the needs of our customers, and we would be delighted to get your suggestions. If you want to join the dealer network or discuss some other form of partnership, please contact me directly. We are continuously looking for partners to build and expand the business with.

„Wir sind schon mitten in der Demontage des Weltreservestatus des Dollars“

Wir lernen doch schon am Schulhof: wenn der vermeintlich Stärkste den anderen generell misstraut und ihnen Illegales unterstellt, sich selbst aber alle Freiheiten herausnimmt, dann wollen die anderen nicht mehr mit ihm spielen. Die USA verletzen das Naturrecht und verlangen gleichzeitig von den anderen absoluten Rechtsgehorsam ihrem Recht gegenüber!

mehr

Goldbindung – Der Weg in die Freiheit

von Wolfgang Schwetz

Die Geschichte kennt unzählige Ausformungen der Geldpolitik. Schon die Fürstenhäuser des Mittelalters bedienten sich ihrer Macht, um das Wesen des Geldes zu ihrem Vorteil zu verändern – und es dabei meist zu verwässern. Sie konnten der Versuchung nicht widerstehen, allzu kostspielige Unternehmungen und Vorhaben auf Umwegen zu finanzieren. Gold- und Silbermünzen wurden etwa weniger wertvolle Metalle beigemengt, die Bevölkerung so – nicht unmittelbar gewalttätig aber doch gewaltsam – einer schleichenden Enteignung unterzogen.

Was damals Fürstenhäuser veranlassten, wird heute in anderer Form hinter den Mauern von Zentralbanken besiegelt. Das Gespenst der Inflation wandelt leiser umher denn jemals zuvor  in der Vergangenheit. Es ist nicht mehr erforderlich, die sprichwörtlichen Notenpressen anzuwerfen. Die deutsche Reichsbank sah sich im Zuge ihrer inflationären Währungspolitik, die nicht nur das Geld der Weimarer Republik, sondern auch die junge Demokratie aushöhlen sollte, mit einem Mangel an Papier konfrontiert. Heutige Notenbanker müssen sich darüber keine Sorgen mehr machen. Geld hat sich längst digitalisiert, ist zur bloßen Buchungszeile geworden. So wurde die härteste, aber jedenfalls leiseste aller Steuern noch abstrakter. Im Kern besteht jedoch wenig Unterschied zwischen den Handlungsweisen von in finanzielle Bedrängnis geratenen mittelalterlichen Potentaten und jenen unserer heutigen Notenbanken. Macht und intransparente Entscheidungsprozesse verleihen zu jeder Epoche die Möglichkeit, den Wert des Geldes und damit die Stabilität der Gesellschaft zu untergraben. Die Volkswirtschaften des früheren D-Mark-Blocks sehen sich mit den Auswirkungen expansiver monetärer Politik in besonderem Maße konfrontiert. Die Maxime der Preisstabilität wurde zugunsten politischer Visionen aufgegeben. Die Europäische Zentralbank schüttelte das Erbe der Deutschen Bundesbank ab, sollte sie es jemals tatsächlich angetreten haben.

Staatliche Budgets können als in Zahlen gegossene Politik verstanden werden. Spätestens seit dem Zusammenbruch von Lehman Brothers wurde in der Währungsunion der Geldwert selbst zum Politikum. Die Gravitation der Marktkräfte wurde zugunsten eines neuen Interventionismus seitens des Europäischen Zentralbankensystems und vermutlich zumindest mit stillschweigender Duldung der europäischen Regierungen außer Kraft gesetzt. Der Liberalismus befindet sich auf dem Rückzug und wird schrittweise durch einen seinem Wesen nach sozialistisch gefärbten Institutionalismus ersetzt. Der kollektivistische Zentralismus errang Sieg um Sieg gegen den freiheitlichen Föderalismus. Beide parallel verlaufenden Entwicklungen führen zu einer gewichtigen Verschiebung, die Liberalen zu denken gibt. Im Lauf der Finanzkrise akkumulierte die EZB ein Vielfaches der ihr zugedachten Macht. Demokratisch legitimierte Parlamente traten im selben Maße in den Hintergrund. Die Budgethoheit, das Königsrecht eines Staates, wurde an den Europäischen Stabilitätsmechanismus abgegeben. Einer ebenso einflussreichen wie anonymen Organisation.

Der liberale Denker Friedrich August von Hayek warnte in seinem Werk „Der Weg zur Knechtschaft“ eindringlich vor übermächtigen Bürokratien und der Akkumulation von Macht. Die Summe geballter Macht ist demnach größer als die ihrer einzelnen Teile. Die verbrecherischen Taten kollektivistischer Diktaturen des Faschismus, Nationalsozialismus und Kommunismus wurden im Umfeld der Entstehung seines Werkes in ihrer umfassenden Fatalität offenbar. Folglich müsste die Geschichte als Plädoyer für ein möglichst liberales und dezentrales Staatswesen verstanden werden, um die Schreckensvision des totalen Staates und der totalitären Gesellschaft endgültig zu begraben. Freilich soll das Direktorium der EZB nicht mit den tragenden Persönlichkeiten diktatorischer Systeme verglichen werden. Doch welche Hybris sich hinter der Überzeugung verbergen muss, dem Versagen des Staates und seiner Organe durch eine Ausweitung seiner Befugnisse und Möglichkeiten zur wirtschaftlichen Lenkung begegnen zu wollen, lässt sich kaum erahnen. In seinem späten Werk „Die verhängnisvolle Anmaßung“ – einer Abhandlung wider den Sozialismus – zitiert Hayek einen berühmten Ausspruch Carl Mengers, der die Essenz unserer heutigen Demokratiekrise treffend beschreibt: „Wieso vermögen dem Gemeinwohl dienende und für dessen Entwicklung höchst bedeutsame Institutionen ohne einen auf ihre Begründung gerichteten Gemeinwillen zu entstehen?“

Eine Entpolitisierung des Geldes und damit die Rückbesinnung auf dessen Facetten als Wertaufbewahrungs- und Tauschmittel wären einer freisinnig-liberalen statt zentralistisch-doktrinären Gesellschaftsordnung zuträglich. Die Goldbindung einer Währung fesselt die ansonsten nahezu grenzenlose Macht der Politik und schenkt den Menschen dadurch Freiheit.

WirtschaftsBlatt (Artikel)

„Wir sind der Tahrir-Platz der Geldpolitik“

Interview. Thomas Bachheimer, Europa-Präsident des Goldstandard-Instituts, über seinen Feldzug gegen die lockere Geldpolitik, wieso der Erste Weltkrieg mit einem Goldstandard nur wenige Monate gedauert hätte und warum wir moderne Sklaven sind.

Warum die Eile?

Wir alle wissen, dass die Preise steigen. Viele von uns wissen auch, dass das nicht immer so war. Preise waren vor der Gründung der Federal Reserve im Jahre 1913 wesentlich stabiler – zu einer Zeit, als Amerika den Goldstandard hatte. Aber ist dies ein Grund zur Eile? Wenn der Dollar Jahr für Jahr 2% oder 6% seines Wertes verliert, ist das nur eine neue Steuer. Das sollte irgendwann einmal repariert werden, zusammen mit all den anderen schlechten Steuern.

Viele Ökonomen sagen, dass, da seit 2008 die Geldmenge so massiv angestiegen ist, die Preise sicher auch bald folgen werden. Aber mit so vielen Menschen ohne Arbeit steigt die Nachfrage nicht und in teilweise sinkt so sogar. Werden die Preise wirklich bald beginnen, pro Monat 5% oder 20% anzusteigen? Zunehmend wird klar, dass dieses Szenario nicht kommen wird.

Es gibt einen anderen Grund, warum wir rasch zum Goldstandard wechseln müssen: Schulden.

Seit 1971, als Präsident Nixon den Goldverpflichtungen nicht mehr nachgekommen ist (Default) und damit das letzte Band des Dollars zum Gold zerschnitt, ist der Dollar nicht mehr gegen Gold eintauschbar. Die meisten Menschen sagen, der Dollar ist eine “Fiat”-Währung. “Fiat” bedeutet Zwang, und es ist tatsächlich wahr, dass der Dollar nur verwendet wird, weil wir dazu gezwungen werden.

Genauer heißt der Dollar Federal Reserve Note (dies steht auch auf jedem Schein). Note und Schein sind Worte für Kredit. Vor der Federal Reserve konnte jeder Papiernoten gegen Gold oder Silber eintauschen. Heute gibt es dafür keine Möglichkeit mehr. Das bedeutet, dass es keinen Weg gibt, Schulden endgültig auszulöschen.

Zum Beispiel, wenn Sie jemandem $100 schulden, können Sie ihm fünf $20-Scheine geben. Damit sind Sie Ihre Schulden los, aber nun schuldet die Fed Ihrem ehemaligen Gläubiger. Er könnte die Scheine bei der Bank deponieren. Dann schuldet die Bank ihm und die Fed schuldet der Bank. Die Bank könnte Staatsanleihen kaufen. Damit würde der Staat der Bank schulden und so weiter.

Der Haken ist, dass die Schulden nicht zurückgezahlt werden können, und die Zinsen ebenso wenig. Jedes Jahr müssen neue Schulden aufgenommen werden, um die Zinsen zu bedienen, und noch mehr, wenn die Fed Wachstum möchte. In der Tat, seit 1971 haben sich die Schulden ca. alle acht Jahre verdoppelt. In letzter Zeit hat sich dieser Verdoppelungszeitraum sogar noch verkürzt.

Die Preise könnten theoretisch immer steigen. Das ist an sich nicht destabilisierend. Die Preise sind in den letzten 100 Jahren gestiegen und sie könnten auch die nächsten 100 Jahre weiter steigen. Aber Schulden haben ein Limit. Das System kollabiert, wenn der Schuldner eine Zahlung versäumt.

Das gesamte Dollar-Geldsystem basiert darauf, Staatsschulden so zu behandeln, als seien sie Gold. Das sind sie aber nicht. Gold sind nicht die Schulden eines Dritten und Gold kann nicht ausfallen.

Die US-Regierung sitzt in einer Hinsicht im selben Boot wie die griechische. Sie kann ihre Ausgaben inklusive Zinszahlungen auf ihre Schulden nicht finanzieren, ohne zusätzliche Schulden aufzunehmen. Das ist wie der Kreditkartenkunde, der eine alte Rechnung zahlt, indem er eine neue Kreditkarte einsetzt. In einem Punkt steht die US-Regierung allerdings besser da als die griechische: die ganze Welt ist erpicht darauf, amerikanische Staatsanleihen zu kaufen – noch.

Man kann die Katastrophe gar nicht überschätzen, die eintritt, wenn die Anleihen kollabieren. Staatsanleihen sind die grundlegenden Aktiva jeder Bank, jeder Versicherung und jedes Pensionsfonds. Wenn diese Anlage wegbricht, können Banken und andere Finanzdienstleister ihre Verbindlichkeiten nicht mehr bedienen. Das ist ein Problem, weil das, was die Menschen als “Geld auf der Bank” betrachten, in Wirklichkeit eine Verbindlichkeit der Bank ist.

Wenn wir den Kurs nicht ändern, werden wir eines Morgens aufwachen und sehen, dass unsere Bankkonten leergefegt sind. Dasselbe wird gleichzeitig mit unseren Renten und Versicherungen passieren. Wir werden keine Jobs haben, weil unsere Arbeitgeber ihre Gehaltskonten bei der Bank hatten. Auch wenn wir noch Geldscheine in der Tasche haben, werden die Lebensmittel nicht lange reichen, weil die Lebensmittelproduktion und der Transport vom Bankensystem abhängen.

Es ist schwer, sich das Chaos vorzustellen, wenn Imperien (wie früher das Römische Reich) zusammenbrechen. Manche Menschen bereiten sich jetzt schon für diesen Fall vor. Wir kämpfen dafür, diesen Zusammenbruch zu verhindern und den Übergang zum Goldstandard vorzubereiten. Jeder, der die Zivilisation liebt, sollte sich zu uns gesellen. Lasst uns nicht warten, bis es zu spät ist.

Wechsel versus Real Bills

Wechsel (Commercial Paper) oder Schuldscheine (Unsecured Promissory Notes) werden derzeit genutzt, um die laufenden Kosten eines Unternehmens zu decken. Sie haben mit Real Bills gemeinsam, dass beides kurzfristige Papiere sind; davon abgesehen gibt es keinerlei Gemeinsamkeiten.

Grundsätzlich stehen Wechsel großen Unternehmen mit guter Bonität offen, da sie unbesicherte Verbindlichkeiten des Unternehmens sind. Im Gegensatz dazu sind Real Bills auf Konsumguter gezogen, die auf ihrem Weg zum Konsumenten sind. Die Waren, auf die die Bills gezogen sind, werden verkauft und die Goldmünzen (Geld), welche der Händler vom Kunden erhält, bezahlen die Bill, wenn sie fällig wird.

So werden die Schulden, welche durch die Bills repräsentiert sind, durch der Kunden Goldmünzen ausgelöscht. Wechsel hingegen müssen vom Emittenten zurückgezahlt werden; ein Emittent mit einer mittelmäßigen Bonität wird relative hohe Zinsen zahlen müssen. Tatsächlich kann der Markt es auch ablehnen, einem fragwürdigen Unternehmen Kredit zu gewähren, egal zu welchem Zinssatz.

Wegen diesen höheren Risikos sind Wechsel auch teurer als besicherte Darlehen. Im Gegensatz dazu sind Bills diskontiert und die niedrigste Diskontrate ist immer geringer als der geringste Zinssatz, weil Bills das Papier mit dem niedrigst möglichen Risiko sind.

Bills sind nicht abhängig von der Kreditwürdigkeit eines Unternehmens, weil sie von keinem Unternehmen emittiert werden, sondern gegen die Waren, welche an Ladengeschäfte geliefert werden, gezogen sind – genauso wie eine Warenrechnung vom Händler bei Lieferung der bestellten Ware akzeptiert wird.

Nehmen wir zum Beispiel an, ein Lastwagen fährt bei der örtlichen Tankstelle vor, um 30.000 Liter Kraftstoff zu liefern. In Kanada kostet diese Menge Kraftstoff $25,000.

Glauben Sie, der Tankstellenpächter gibt dem Lastwagenfahrer $25,000 in bar, um für die Lieferung zu bezahlen? Wohl kaum! Oder schreibt er einen Scheck über $25,000? Unwahrscheinlich, oder? Tatsächlich unterzeichnet der Tankstellenpächter eine Rechnung: 30.000 Liter Kraftstoff wurden erworben zu einem Preis von $25,000. Diese Rechnung ist die Keimzelle der Real Bill.

Sie repräsentiert einen Wert in Höhe von $25,000; und das Bargeld, welches die Rechnung am Ende begleichen wird, wird von der Tankstelle peu-à-peu eingenommen, während die 30.000 Liter Kraftstoff über die nächsten paar Wochen verkauft werden. Wie lange dieser Verkauf dauert, hängt von der Frequenz an dieser speziellen Tankstelle ab und wird durch das Fälligkeitsdatum der Rechnung abgebildet.

Die nächste Frage ist nun: was tut der Großhändler mit der Rechnung? Behält er sie bis zum Fälligkeitsdatum, nutzt er sie (gemeinsam mit anderen Forderungen) als Sicherheit für einen Kredit, für den er der Bank teuer bezahlen müsste? Oder schickt er die Rechnung vielleicht an die Raffinerie, um für den Kraftstoff, den er gekauft hat, zu bezahlen – natürlich mit Abschlag! Die Raffinerie wird zufrieden sein, diese Rechnung zu bekommen, denn sie ist so gut wie Bargeld, und zwar wiederum zum Discount, d.h. die Raffinerie zahlt weniger für die Rechnung als den Nennwert. Die Raffinerie kann die Rechnung natürlich einsetzen, um Rohöl einzukaufen, und so weiter.

Die Kraftstoffrechnung ist ein Beispiel für vertikale Zirkulation; die Rechnung dient dazu, Werte zu transferieren bzw. Transaktionen innerhalb eines Sektors zu saldieren. Innerhalb eines Papiergeldsystems können Real Bills zwar vertikal zirkulieren, aber nicht horizontal über Sektorgrenzen hinweg.

Real Bills haben die bestmögliche Qualität aller verfügbaren Zahlungsinstrumente. Sie sind verzinste Papiere, welche in spätestens 91 Tagen in Gold auszahlbar sind. Niemand bei klarem Verstand würde jemals Real Bill gegen schnell abwertende zweifelhafte Instrumente wie eine Banknote eintauschen!

Ein weiterer signifikanter Unterschied zwischen Bills und Wechseln wird deutlich, wenn wir den Kontext betrachten. Real Bills spiegeln den Wert von Waren wider, welche tatsächlich am Markt verkauft wurden – sie sind eindeutig konsumgetrieben. Tatsächlich ist die Geschwindigkeit der Geldzirkulation gleich der Schaffung von Real Bills.

Je mehr Konsum (hohe Geschwindigkeit), desto mehr Real Bills werden gezogen; nimmt die Geschwindigkeit der Geldzirkulation – oder die Konsumfreudigkeit – ab, werden weniger neue Bills gezogen. Die bestehenden Bills werden fällig und abbezahlt und der Gesamtwert der zirkulierenden Bills nimmt ab. Real Bills werden nie rolliert, sondern müssen bei Fälligkeit in Gold beglichen werden.

Real Bills haben Geldqualität, sie werden als Zahlungsmittel genutzt. In Gegensatz zu frei druckbarem Papiergeld sind sie aber nicht inflationär. Real Bills löschen sich selbst aus. In einem Real Bills System wären enorme Ungleichgewichte wie z.B. zwischen China und den USA unmöglich.

Ein weiterer Vorteil von Bills ist, dass die physischen Grenzen der Wirtschaft die Anzahl der Bills limitieren. Gibt es keine zusätzlichen Kapazitäten, um Rohöl zu verarbeiten, können logischerweise keine neuen Kraftstoff-Bills gezogen werden und kein zusätzlicher Kraftstoff kann an die Händler ausgeliefert werden. Diese Hemmnisse gibt es für Wechsel oder Fiat Währungen nicht.

Vergleiche Real Bills, die nicht inflationär und konsum-getrieben sind sowie rasch und automatisch auf Nachfrage und physische Zwänge reagieren, mit Wechseln. Die Kontrolle über Wechsel liegt in den Händen von großen Unternehmen, Banken und Politikern. Zinsen und Geldmenge werden von den Mächtigen festgelegt und nicht von der Marktnachfrage. Das macht diesen Markt anfällig für Manipulationen durch Gier und Korruption; er folgt nicht den Interessen der Realwirtschaft. Vereinfacht kann man sagen: ‘Wall Street versus Main Street’.

Im Gegenteil dazu sind Real Bills und Goldmünzen wahrhaft demokratisch. Die Macht liegt in den Händen des Verbrauchers, der Goldmünzen wie einen täglich einlösbaren Wahlzettel einsetzt. Der Diskontsatz wird durch den Konsum bestimmt, genau wie die Zinsen durch die Sparrate bestimmt werden. Man braucht keine Zentralbank; in der Tat zirkulieren Real Bills perfekt ohne jegliches Bankensystem. Der österreichische Ökonom Hans Sennholz sagte so treffend:

“Gesundes Geld und kostenloses Banking sind nicht unmöglich, sie sind lediglich illegal. Deshalb muss das Geld dereguliert werden. Der Goldstandard wird wieder eingeführt werden, sobald den Menschen klar wird, dass Ehrlichkeit die beste Politik ist.

So wie die Hoffnung auf unrechtmäßige Gewinne der Beginn des Fiat Geldsystems ist, ist Ehrlichkeit die Mutter des Goldstandards. Der Goldstandard ist so alt wie die Zivilisation. Durch die Jahrhunderte  hindurch ist der Goldstandard immer wieder aufgekommen, weil der Mensch ein verlässliches Zahlungsmittel braucht.”

Zweifellos werden wir bald Zeuge eines neuen Goldstandards, da das derzeitige Regime von ungedecktem Papiergeld zusammenbrechen wird. Es ist wichtig, das wir sicherstellen, dass Real Bills wieder zirkulieren können. Sonst wäre der neue Goldstandard dem Untergang geweiht, genau wie die Rückkehr Großbritanniens zum Gold nach dem 1. Weltkrieg dem Untergang geweiht war.

Rudy J. Fritsch

Was sind Real Bills?

Es gibt viele Diskussionen über Real Bills, über ihre Zirkulation, ihre monetären Auswirkungen … aber niemand scheint darüber zu sprechen, was genau sie eigentlich sind.

Heutzutage ist eine Real Bill eine Rechnung, gezeichnet gegen ein dringend benötigtes Konsumgut.

Ein Lastwagen fährt bei der örtlichen Tankstelle vor, um 30.000 Liter Kraftstoff zu liefern. In Kanada kostet diese Menge Kraftstoff $25,000.

Glauben Sie, der Tankstellenpächter gibt dem Lastwagenfahrer $25,000 in bar, um für die Lieferung zu bezahlen? Wohl kaum! Oder schreibt er einen Scheck über $25,000? Unwahrscheinlich, oder? Tatsächlich unterzeichnet der Tankstellenpächter eine Rechnung: 30.000 Liter Kraftstoff wurden erworben zu einem Preis von $25,000. Diese Rechnung ist die Keimzelle der Real Bill.

Sie repräsentiert einen Wert in Höhe von $25,000; und das Bargeld, welches die Rechnung am Ende begleichen wird, wird von der Tankstelle peu-à-peu eingenommen, während die 30.000 Liter Kraftstoff über die nächsten paar Wochen verkauft werden. Wie lange dieser Verkauf dauert, hängt von der Frequenz an dieser speziellen Tankstelle ab und wird durch das Fälligkeitsdatum der Rechnung abgebildet.

Die Tankstelle ist der Abnehmer oder Unterzeichner der Rechnung und verpflichtet sich, diese bei Fälligkeit zu zahlen. In der Zwischenzeit gewährt der Großhändler, der den Kraftstoff geliefert hat, der Tankstelle einen Kredit. Man beachte, dies involviert kein Ausborgen. Es wurden keine Sicherheiten gestellt (schließlich wird der Kraftstoff selbst verkauft sein, bevor die Rechnung fällig ist) und es wurde kein Zins eingenommen. Kredit wurde gewährt – auf einer in der Vergangenheit aufgebauten Vertrauensbasis und dem sicheren Glauben, dass der Kraftstoff auf jeden Fall verkauft wird und somit das Bargeld zur Begleichung der Rechnung generieren wird.

Das wesentliche hier ist, dass die Transaktion auf beiden Seiten freiwillig ist: die Tankstelle braucht den Kraftstoff und kann eine derartige Menge nicht vorab in bar bezahlen. Wenn Barzahlung gefordert wäre, würde die Bestellung nicht 30.000 Liter, sondern vielleicht 3.000 Liter umfassen und die Transportkosten wären somit viel höher. Der Großhändler weiß das auch und ist bereit, die nötigen Zahlungskonditionen zu gewähren, um regelmäßige Bestellungen in großem Umfang zu ermöglichen. Würde die Tankstelle alternativ die $25,000 bei der Bank borgen, wären die Kosten viel höher, da die Bank Zinszahlungen und Sicherheiten – und zwar NICHT den gelieferten Kraftstoff – verlangen würde.

Die nächste Frage ist nun: was tut der Großhändler mit der Rechnung? Behält er sie bis zum Fälligkeitsdatum, nutzt er sie (gemeinsam mit anderen Forderungen) als Sicherheit für einen Kredit, für den er der Bank teuer bezahlen müsste? Oder schickt er die Rechnung vielleicht an die Raffinerie, um für den Kraftstoff, den er gekauft hat, zu bezahlen – natürlich mit Abschlag! Die Raffinerie wird zufrieden sein, diese Rechnung zu bekommen, denn sie ist so gut wie Bargeld, und zwar wiederum zum Discount, d.h. die Raffinerie zahlt weniger für die Rechnung als den Nennwert. Die Raffinerie kann die Rechnung natürlich einsetzen, um Rohöl einzukaufen, und so weiter.

Wo auch immer die Rechnung bei Fälligkeit gelandet ist, wird sie auch beglichen. In unserem Beispiel, wenn der Großhändler die Rechnung nimmt, um die Raffinerie zu bezahlen, erhält bei Fälligkeit der neue Besitzer der Rechnung, die Raffinerie, den Nennwert von der Tankstelle. Wenn der Rohöllieferant die Rechnung hält, bekommt er die Zahlung, und so weiter. Der große Vorteil ist, dass eine Zahlung der Tankstelle daran teilnimmt, viele Zahlungsverpflichtungen zu begleichen: anstelle der Tankstelle, dem Großhändler und der Raffinerie, die sonst jeweils bar zahlen müssten.

Natürlich ist der Nennwert der Rechnung nicht ident mit dem Betrag, der zwischen Großhändler und Raffinerie fällig ist, oder dem zwischen Raffinerie und Rohöllieferant. Theoretisch werden die Aufschläge eines jeden Gliedes in der Lieferkette in Cash ausgeglichen. In der Praxis verkauft der Großhändler Kraftstoff an viele Tankstellen und hat daher jederzeit viele Rechnungen offen. Es ist sehr einfach, einige davon zurückzuhalten, um die Aufschläge auszugleichen und den Rest weiterzuverkaufen, um die viel größere Rechnung bei der Raffinerie zu zahlen.

Im Endeffekt hat eine Rechnung eine zeitlich begrenzte monetäre Rolle. Sie ersetzt Bargeld und dient so als Tauschmittel, aber nur, wenn sie gegen ein echtes Konsumgut gezogen ist. Bei Fälligkeit wird die Rechnung bezahlt und verschwindet so – das Gegenteil von gedrucktem Geld. Mit den Schwankungen der Konsumnachfrage schwankt auch die Versorgung mit Rechnungen. Die monetäre Wirkung der Real Bills wird vom Konsum diktiert, nicht von den Entscheidungen gieriger Banker oder korrupter Politiker!

Die Bewegung der Kraftstoffrechnung ist vertikal; diese Art der Zirkulation ist typisch für den Energiesektor. Das wurde zuerst berichtet von Bill Koures und weiters untersucht von Professor Fekete. Diese Ökonomie ist zu verlockend, als dass die Wirtschaft sie nicht nutzen könnte. Was derzeit noch nicht passiert, ist horizontale Zirkulation, d.h. Kraftstoffrechnungen werden (noch) nicht genutzt, um Unternehmen außerhalb der Ölindustrie zu bezahlen und es gibt noch keine Diskonthändler (Market Maker), die diese Real Bills auch anderen Unternehmen zugänglich machen. Je mehr Bills zirkulieren, desto einfacher ist es für Unternehmen, solche zu finden, die ihre Bedürfnisse hinsichtlich Wert und Fälligkeit abdecken.

In dem Augenblick, in dem die Zirkulation vertikal wird, werden sich Vorteile für die Gesellschaft als Ganzes ergeben. Händler werden von der niedrigen Diskontrate profitieren und so saisonale Nachfrageschwankungen ausgleichen können, indem sie Bills von/an Diskonthändler kaufen/verkaufen. Das wird sich in höherer Effizienz und letztlich niedrigeren Konsumentenpreisen niederschlagen.

Jetzt ist verständlich, warum die Ware, gegen die die Bills gezogen sind, schnell und sicher verkaufbar sein muss, denn so wird die Bill bezahlt! Wenn die Bill gegen „Ladenhüter“ gezogen ist, muss der Händler einen anderen Weg finden, seine Rechnung bei  Fälligkeit zu zahlen … und alle Alterativen sind teurer, denn die Bill verursacht die geringstmöglichen Kosten.

Das ist eine sehr einfache Betrachtung der Real Bills; für weitergehende Information lesen Sie bitte Professor Fekete’s Monetary Economics 101 und Adam Smith’s Real Bills Doctrine.

Rudy J. Fritsch

Die Definition des Geldes

“Geld und Schulden sind Gegensätze wie Feuer und Wasser; Geld löscht Schulden so wie Wasser Feuer löscht.” Charles Holt Carroll

Die zentrale Frage zum Verständnis unseres Finanzwesens ist: was ist die Definition von Geld? Nicht die Eigenschaften oder der Zweck von Geld, sondern die Definition. Wenn wir versuchen, ein mathematisches Problem zu lösen und unsere Definition nicht eindeutig ist, werden unsere Bemühungen scheitern. Wenn wir versuchen, ein finanzielles oder monetäres Problem zu lösen, benötigen wir auch eine eindeutige Definition.

Geld: ”welches alle Schulden auslöscht”

Um dies zu verstehen, müssen wir uns jedes einzelne Wort genau anschauen. Schulden bestehen, wenn eine Person einer anderen Person einen Gegenstand von Wert schuldet. Schulden können auf verschiedene Weise entstehen, aber das Resultat ist immer dasselbe: der Schuldner schuldet dem Gläubiger etwas.

Zum Beispiel, wenn Sie Sich ein Pfund Zucker von Ihrem Nachbarn ausleihen, haben Sie nun bei ihm Schulden. Wenn Sie diesen Zucker zurückgeben, sind die Schulden ausgelöscht. Die Definition sagt aus, dass Geld alle Schulden auslöscht, während ein Pfund Zucker andersartige Schulden natürlich nicht auslöschen kann.

Wenn Sie in Ihrem Job in Zucker anstatt Geld bezahlt werden, wird Sie das nicht wirklich froh stimmen. Sie müssten Hunderte Pfund Zucker vom Zahlungsort tragen und dann versuchen, diese gegen andere Dinge, die Sie brauchen, einzutauschen. Sie erwarten, Ihr Gehalt direkt in Form von Geld zu erhalten, welches Sie dann nach Gutdünken nutzen können. Zucker kann nicht alle Schulden löschen. Zucker ist kein Geld.

Wenn Sie in Ihrem Job arbeiten, bauen Sie einen Kredit gegenüber Ihrem Arbeitgeber auf; d.h. der Arbeitgeber hat Ihnen gegenüber Schulden, welche täglich anwachsen. Am Zahltag gibt Ihnen der Arbeitgeber Geld und löscht damit die angefallenen Schulden; wenn der Arbeitgeber Ihnen stattdessen einen Scheck gibt, sind die Schulden nicht ausgelöscht, sondern auf die Bank übertragen, auf welche der Scheck gezogen ist.

Wenn Sie daraufhin den Scheck einlösen, sind die Schulden erloschen. Ansonsten bleibt die Bank Ihr Schuldner; das heißt, sie schuldet Ihnen das Geld, das Ihnen Ihr Arbeitgeber in Form eines Schecks gegeben hat. Ihr Arbeitgeber schuldet Ihnen nichts mehr, die Schulden sind auf die Bank übertragen worden: die Bank schuldet Ihnen Geld. Ein anderes Beispiel sind Einkäufe; wenn Sie ein Produkt im Geschäft kaufen, entstehen Schulden; zahlen Sie in bar, sind diese Schulden unmittelbar ausgelöscht. Zahlen Sie mit Kreditkarte, werden die Schulden auf die Kreditkartenfirma übertragen. Statt dem Geschäft schulden Sie nun der Kreditkartenfirma. Die Schulden wurden transferiert, aber nicht ausgelöscht. Kredit löscht keine Schulden. Kredit ist kein Geld.

Jetzt probieren wir ‘gesetzliches Zahlungsmittel’ mit dieser Definition aus. Erfüllt die derzeitige Auswahl an Papiergeld die Definition von Geld? Löscht Papiergeld alle Formen von Schulden? Der Teil ‘alle’ ist eindeutig; wenn wir Schulden in Dollar haben und diese in ungarischen Forint löschen wollen, wird das nicht funktionieren. Bevor wir die Dollarschulden begleichen können, müssen wir ungarische Forint gegen Dollar verkaufen, um dann mit diesen die Schulden zu begleichen. Das ist wie Gehalt in Zucker ausgezahlt; zuerst muss man den Zucker für Geld verkaufen, um dieses dann wie gewünscht verwenden zu können.

Also mangelt es Papiergeld an der allgemeinen Verwendbarkeit, der Fähigkeit, alle Schulden auslöschen zu können. Jetzt schauen wir, ob Papiergeld den zweiten, weit wichtigeren Teil der Definition erfüllt: löscht Geld Schulden oder transferiert es sie nur?

Um dies festzustellen, müssen wir uns die Geschichte des Papiergeldes, auch Banknoten genannt, anschauen. Der Name ‘Note’ gibt einen Hinweis, denn es ist ein anderes Wort für Schuldschein; es ist nichts anderes als ein Schuldschein, ein Zahlungsversprechen.

Auf dem Original-Dollarschein stand “This note entitles bearer to a fixed quantity (weight) of gold (or silver), the exact amount depending on the face value of the note.” [Dieser Schein berechtigt den Inhaber zur Zahlung einer festgelegten Menge/Gewicht an Gold (oder Silber), der genaue Betrag hängt vom Nennwert des Scheins ab]. In anderen Worten, die ‚Note’ war eintauschbar in Gold oder Silber; sie musste nicht für Geld verkauft werden. Im Gegensatz zu einer Anleihe oder einem Schuldschein konnte man den Schein jederzeit gegen Gold oder Silber zurückgeben. Das Wort ‘einlösbar’ impliziert eine Garantie von Menge und Pünktlichkeit; der Verkauf richtet sich jedoch nach Verfügbarkeit und Marktpreis.

Man beachte diese unglaubliche, nur scheinbar unschuldige, Verwandlung: wenn Banknoten anstatt Goldmünzen verwendet werden, um Schulden zu zahlen, werden die Schulden nicht ausgelöscht, sondern lediglich vom Zahler zum Empfänger transferiert. Goldmünzen löschen Schulden, während Schuldscheine (in Form von Banknoten) Schulden transferieren. Das ist, wie wenn wir unsere Zuckerschulden nicht mit einem Pfund Zucker, sondern mit einem Schuldschein, d.h. mit einem Versprechen, die Schulden auf Aufforderung zu zahlen, begleichen würden.

Das ist die Basis von Papiergeld: ein Versprechen, dem Schuldscheininhaber echtes Geld zu zahlen. Das schien in Ordnung zu sein, solange die Emissionsbank genügend Cash im Ausmaß aller emittierten Banknoten, d.h. physisches Gold oder Silber in ihren Tresoren hatte, oder Real Bills, welche innerhalb von maximal 91 Tagen in Gold oder Silber eintauschbar sind. Das ist im Endeffekt eine zu 100% goldgedeckte Währung. Die transferierten Schulden können jederzeit ausgelöscht werden, indem man einen Schuldschein (Dollarnote) zur Bank trägt und gegen Gold oder Silber einlöst. Als ob man dem Nachbarn sagen würde, ich habe Zucker vorrätig, Sie können ihn jederzeit abholen.  Besser sogar, kann man diesen Schuldschein jemand anderem geben, (die Schulden transferieren) und der neue Eigentümer des Schuldscheins kann den Zucker einlösen.

Es kann keinen “Bank Run” geben, weil immer genug Gold zur Hand ist, alle möglichen Ansprüche zu bedienen; d.h. sogar, wenn jede jemals emittierte Banknote auf einmal eingefordert würde, könnte die Bank liefern, indem sie Gold aus ihren Tresoren hergibt. Die Bankbücher wären jederzeit ausgeglichen; Aktiva umfassen Gold- und Silbermünzen bzw. Barren und Real Bills. Wenn Ihr Nachbar den Zucker will, geben Sie es ihm einfach – oder demjenigen, der den Schuldschein vorweist.

Sie wissen sicher schon, was als nächstes kommt: die Bank emittiert (genauer gesagt, verleiht gegen Zinszahlung) mehr Banknoten (Schuldscheine), als bei Bedarf eingelöst werden können. Das nennt sich Mindesterservesystem (Fractional Reserve). Wenn diese Idee ins Spiel kommt, ändern sich die Dinge noch einmal. Sie haben einen Schuldschein über sechs Pfund Zucker geschrieben, während Sie nur zwei Pfund hatten. Wenn alle Schuldscheinbesitzer auftauchen, haben Sie ein Problem, genauer: Sie sind des Betrugs schuldig. Versprechen machen, die man nicht einlösen kann, ist per Definition Betrug. Der Betrug fliegt auf, wenn mehr Zucker verlangt wird als Sie haben. Wenn nicht, kann man sich Durchwurschteln – für eine gewisse Zeit.

Denken Sie daran, diese teilweise gedeckten Banknoten bleiben einlösbar. Sonst hätten die Menschen sie nicht als Geldäquivalent akzeptiert. Das führt zu dem Problem: was, wenn der Bedarf an Gold das Angebot übersteigt? Das nennt sich “Bank Run”. Man kann auch sagen, der Betrug fliegt auf.

Das bedeutet nicht, dass die Bankbücher nicht mehr ausgeglichen sind. Es bedeutet vielmehr, dass die Aktivseite nicht mehr nur Gold und Real Bills umfasst, sondern auch Staatsanleihen enthält, welche Schuldscheine sind. Wenn die Menschen Gold verlangen, müssen alle Schuldscheine verkauft werden. Kommen zu viele Schuldscheine gleichzeitig auf den Markt, bricht der Preis ein. So ergibt sich ein Liquiditätsproblem, zusätzlich zur Frage der Qualität der Aktiva.

Was die Liquidität angeht, liegt die Lösung in der Schaffung einer Zentralbank, einem Geldverleiher letzter Instanz (Lender of last resort). Eine Bank, die in Schwierigkeiten gerät, bekommt von der Zentralbank genügend Geld, um den Run aufzuhalten. Aber was passiert, wenn die Zentralbank nicht genügend Geld hat, um die bedrohten Banken zu retten? Wer löst dann die Zentralbank aus? Ja natürlich, der Steuerzahler!

Niemand kann die Qualität der Aktivseite anzweifeln, wenn diese auf Gold und Real Bills beschränkt ist; beide sind 100% liquide und begehrte Assets. Staatsanleihen sind eine ganz andere Sache. Diese Anleihen hängen von der Kreditwürdigkeit des Emittenten ab. Anleihen haben per Definition einen negativen Wert, denn sie repräsentieren Schulden. Statt durch Gold sind die Noten durch Schuldscheine gedeckt, in diesem Falle Staatsanleihen.

Heutzutage stehen die Dinge sogar noch schlimmer. Die derzeitigen US-Dollarnoten sind gegen nichts eintauschbar, sie sind ein Versprechen, zu zahlen – aber was? Nichts als weitere Banknoten. Weiters hat die Zentralbank nur Anleihen oder Noten (mehr Schuldverschreibungen) auf ihrer Aktivseite, d.h. Schulden decken Schulden!

Die Wurzel der derzeitigen Finanzkrise liegt genau hier. Negative Werte (Schulden) füllen sowohl die Aktiv- als auch die Passivseite der Zentralbankbücher, es gibt dort nichts von positivem Wert. Nur die Glaubwürdigkeit der emittierenden Behörde gibt einen Anschein von Wert, aber dieser Schein schwindet rasch. Die Menge der Staatsanleihen und Banknoten wird – nicht wie beim Gold – lediglich durch die Disziplin der Politiker, die die Zentralbank und das Finanzministerium kontrollieren, begrenzt.

Rudy J. Fritsch

Was ist der Goldstandard?

Was ist der Goldstandard?

Sozialistische Experimente überall auf der Welt haben bewiesen, dass zentrale Planung nicht funktioniert. Regierungen können die Menschen in ihre Systeme zwingen, aber sie können ihre Versprechungen nicht einhalten. Das gilt sogar für einfache Waren wie Lebensmittel. Und trotzdem hat Amerika heute eine zentrale Planung für Geld und Kredit in Form der Federal Reserve.

Der Goldstandard ist ein freier Markt für Geld und Kredit. Er ist durch die Abwesenheit einer zentralen Planung und der begleitenden Zwänge gekennzeichnet. Er ist eine Rückkehr zur Respektierung der unantastbaren persönlichen Rechte, auf deren Grundlage dieses Land gegründet wurde, inklusive dem Recht auf Eigentum und Vertragsschließung.

Man kann argumentieren, dass Menschen Muscheln, Rohöl oder andere Rohstoffe als Geld wählen könnten. Im Goldstandard wäre jedem freigestellt, das zu probieren. Niemand sollte gezwungen werden, Gold herzugeben oder anzunehmen. Allerdings ist es wichtig, sich zu vergegenwärtigen, dass die Menschen jedes Mal in der Geschichte, wenn sie die freie Wahl hatten, Gold als Geld gewählt haben. Über Tausende von Jahren wurde Gold gewählt – wegen seiner einzigartigen physischen und ökonomischen Eigenschaften. Sogar heute, wo Gold offiziell aus dem Geldsystem jeden Landes verbannt ist, behandeln die Menschen Gold wie Geld.

Im Goldstandard können die Menschen ihr Gold in der Bank deponieren, um Zinsen zu verdienen oder aus Bequemlichkeit. Sie könnten es stattdessen auch unter ihre Matratze legen. Händler und Kreditoren können Zahlung per Papiergeld oder Plastikkarten akzeptieren – oder auch nicht. Technologien und Märkte verändern sich ständig und entwickeln sich weiter. Die Menschen greifen Innovationen auf, um ihre Lebensqualität zu verbessern.

Die wichtigste Botschaft aber ist, dass der Goldstandard Freiheit bedeutet. Jeder Mensch sollte frei sein zu entscheiden, was er behält, was er ausgibt und ob er Schuldner oder Kreditor sein will.

Obwohl dies eine so einfache Idee ist, beherrschen Missverständnisse und Verzerrungen die öffentliche Debatte. Lasst den freien Markt seine Arbeit tun!