Fragen & Antworten

Was ist der unverfälschte Goldstandard?

Unverfälschter Goldstandard bedeutet, dass entweder Goldmünzen im Umlauf sind oder dass die im Umlauf befindlichen Geldscheine zu 100% goldgedeckt sind.

Was ist der Unterschied zwischen dem klassischen und dem unverfälschten Goldstandard?

Im klassischen Goldstandard (19. Jahrhundert) wurde eine begrenzte Menge Goldes zur Deckung der gedruckten Geldscheine verwendet; meist ca. 40%. Die Höhe des Anteils der nicht goldgedeckten Geldscheine hing völlig von Weisheit und Verantwortungsbewusstsein der Politiker und Banker ab.
Unter einem wirklichen Goldstandard können keine Geldscheine in Umlauf gelangen, die nicht umgehend in Gold eintauschbar sind. Nur der wirkliche Goldstandard kann die Exzesse von Regierungen dauerhaft im Zaum halten.

Was ist der Zusammenhang zwischen Gold und Demokratie?

Der Goldstandard hat zur Folge, dass Staatsausgaben in Gänze durch Steuern finanziert werden müssen. Der Zusammenhang zwischen Staatsausgaben und der persönlichen Steuerlast ist so für die Wähler gut sichtbar.
Nicht durch Gold gedecktes Papiergeld ermöglicht es den Politikern, das Geld durch Inflation zu entwerten. So können sie verdeckt ihre Programme finanzieren. Im Goldstandard ist das nicht möglich, da man kein Gold drucken kann.
In einem Goldstandard-System stimmen die Menschen daher für jene Politiker, die die niedrigsten Ausgaben versprechen. In einem Papiergeld-System wählen die Menschen hingegen jene Politiker, die die höchsten Ausgaben versprechen.
Wie wir derzeit in Europa beobachten können, führt ein Papiergeld-System am Ende immer zum Bankrott und Tod der Demokratie.
Demokratie kann langfristig nur in einem Goldstandard-System überleben.

Was ist der Nutzen des Goldstandards für arbeitende Menschen?

Der wichtigste Nutzen des Goldstandards für arbeitende Menschen ist, dass Löhne und Gehälter in Geld gezahlt werden, das seinen Wert über Zeit bewahrt. Gold macht es möglich, mit dem sicheren Gefühl zu sparen, dass das, was man heute beiseitelegt, nicht seine Kaufkraft verlieren wird.
So können Menschen Geld beiseitelegen, um für ihren Ruhestand vorzusorgen oder auch um die Ausbildung ihrer Kinder oder den Kauf eines Hauses zu finanzieren. Nur Gold kann Wertstabilität gewährleisten.

Was bringt der Goldstandard für den Unternehmer?

Der Unternehmer ist ein Visionär. Er oder sie hat Erfolg gemäß ihrer oder seiner Fähigkeit, wirtschaftliche Chancen korrekt einzuschätzen und zu nutzen. Dies enthält viele Risiken. Ohne ein stabiles Wert­aufbe­wahrungs­mittel ist es eine Glücks- und nicht Ermessenssache.
Ohne die Stabilität von Gold ist die Einschätzung eines zukünftigen Geschäfts wie eine Distanz mit einem Gummiband zu messen. Nur Gold kann dem Unternehmer zur vollen Entfaltung seiner Möglichkeiten verhelfen.

Ist der Goldstandard gut für Pensionisten?

Die Gruppe, welche am meisten vom Goldstandard profitieren würde, sind die Pensionisten.
Während ihres Arbeitslebens, ihren produktiven Jahren, sparen sie echtes Geld – Geld, das seinen Wert über die Zeit hinweg behält. Dies gibt ihnen Sicherheit für ihren Lebensabend. Mit Papiergeld, das einem ständigen Wertverfall unterliegt, haben sie diese Sicherheit nicht – ganz im Gegenteil.
Der betrügerische Charakter von Papiergeld schadet Pensionisten am meisten. Viele sind gezwungen, übers Pensionsalter hinaus zu arbeiten, weil ihre Papiergeld-Ersparnisse nicht mehr zum Leben reichen. Nur mit Gold kann man wirkliche Vorsorge für den Lebensabend treffen.

Welchen Effekt hat der Goldstandard für den Konsumenten?

Die Verwendung von Gold als Geld stellt sicher, dass die größtmögliche Auswahl von Waren zum bestmöglichen Preis verfügbar ist. Während des 19. Jahrhunderts fielen unterm klassischen Goldstandard kontinuierlich die Preise, während die Löhne stiegen. Der unverfälschte Goldstandard, gänzlich ohne staatliches ungedecktes Papiergeld, stellt die Dauerhaftigkeit dieses idealen Konsumentenumfelds sicher.

Wie hilft der Goldstandard dem Kreditnehmer?

Unterm Goldstandard gibt es immer Geld zur Finanzierung tragfähiger kommerzieller Ideen.
Wenn sich Banken einer gerechtfertigten Nachfrage nach Kredit gegenübersehen und nicht genügend Gold in den Tresoren haben, werden sie sofort die Zinsen erhöhen, um mehr Gold zu bekommen. Gold fließt zu den Banken gegen Ausgabe von Goldanleihen.
Wenn die Zinsen zu niedrig sind, bleibt zu viel Gold außerhalb der Banken. Dieses Gold kommt nur durch angemessene Zinsen ins Bankensystem.
Gibt es unterm Goldstandard eine hohe Kreditnachfrage, werden die Zinsen steigen, aber Gold wird immer verfügbar sein. Im Goldstandard liegt die Entscheidung, ob es viel Geld gibt oder wenig, bei den Goldbesitzern und nicht bei den Zentralbanken.

Werden Regierungen ihre Völker immer noch in Schulden stürzen können?

Unter einem unverfälschten Goldstandard wäre es sehr schwierig für Regierungen zu borgen. Goldbesitzer haben kein Interesse daran, ihr Gold an unproduktive Kräfte zu verborgen.
Unterm Goldstandard ist den Menschen klar, dass Schulden, die von der Regierung aufgetürmt werden, von den Steuerzahlern finanziert werden müssen. Steuerzahler stimmen nicht für Regierungen, die nicht haushalten können.

Inwieweit sind Regierungen vom Goldstandard eingeschränkt?

Unterm Goldstandard sind es die Menschen, die Geld haben und nicht die Regierungen.
Da Regierungen Gold nicht wie Papiergeld drucken können, sind die Staatsausgaben durch die Höhe der Steuern, die den Menschen legitim erklärt werden können, begrenzt. Menschen stimmen dann eher für eine Partei, die einen Weg findet, Steuern zu senken, anstatt sie zu erhöhen.
Dieser Anreiz sorgt dafür, dass Regierungen effizient wirtschaften. Verschwendung wird minimiert. Je weniger Geld Regierungen zur Verfügung haben, desto weniger Unsinn können sie anstellen und desto mehr Geld besitzen die Menschen.

Was ist der Zusammenhang zwischen Gold und Wohltätigkeit?

Jedes produktive Mitglied der Gesellschaft profitiert direkt von der Verlässlichkeit und Berechenbarkeit von Gold. Einkommen und Ersparnisse sind in einem Geld denominiert, das seinen Wert stabil über die Zeit hält.
Organisierte Wohltätigkeitsorganisationen erstanden zuerst im 19. Jahrhundert unterm klassischen Goldstandard – zum Beispiel das Rote Kreuz, die Heilsarmee und Dr. Barnado’s Waisenhaus.
Das Mitgefühl war echt und freiwillig. Die produktiven Menschen, die so viel vom Gold profitiert hatten, gaben denjenigen großzügig, die weniger glücklich waren als sie selbst-

Wird es unterm Goldstandard Preisvolatilitäten geben?

Während des klassischen Goldstandards im 19. Jahrhundert waren die Preise recht stabil. Dies war den stabilen Zinsen geschuldet, die dem Goldstandard immanent sind. Es gab einen leichten Preisverfall in Folge des technischen Fortschritts und steigender Produktionseffizienz. Ein gradueller Preisverfall ist das Zeichen einer gesunden Wirtschaft. Es ist ein Fehler, stabile Preise zu hoch zu schätzen; Preise sollten immer von Angebot und Nachfrage bestimmt werden.
Im Gegensatz dazu ist die außerordentliche Preisvolatilität in Papiergeld­systemen selten die Folge von Angebot und Nachfrage. Vielmehr ist es eine Folge der schwankenden Zinsen und des schwankendes Wertes des Papiergeldes selbst.

Würde Gold Arbeitslosigkeit bewirken?

Unterm klassischen Goldstandard in Großbritannien des 19. Jahrhunderts musste das Wort “Arbeitslosigkeit“ kreiert werden, weil das Konzept bis dato nicht existierte.
Systemische Arbeitslosigkeit existiert nur in geregelten Arbeitsmärkten.  In Großbritannien stieg die Beschäftigung in den 30 Jahren von 1851 bis 1881 von 26.000.000 auf 30.000.000 Menschen an – ein Anstieg von 16%. Das sind im Schnitt über 133.000 neue Jobs pro Jahr.
Dieser Beschäftigungsanstieg wurde begleitet von durchschnittlichen Lohnsteigerungen von fast 100%. Man beachte dies vor dem Hintergrund gleichzeitig beständig sinkender Produktpreise.
Die Einführung des Goldstandards wird die Arbeitslosigkeit als das zeigen, was sie ist: ein Nebenprodukt von Papiergeld und regulierten Arbeitsmärkten.

Was sind Real Bills?

Unterm Goldstandard stellen Real Bills die nötige Liquidität zur Verfügung. Real Bills finanzieren Waren des dringenden unmittelbaren Bedarfs.
Real Bills, die vom freien Markt begeben werden, haben dem Papiergeld gegenüber, das von Zentralbanken emittiert wird, einen großen Vorteil: im Augenblick, in dem die Waren den Markt erreichen (innerhalb von maximal 91 Tagen), werden die Real Bills komplett abgelöst – sie hören auf zu existieren. Die Liquidität wird zur Verfügung gestellt, wenn sie gebraucht wird; wird sie nicht länger benötigt, verschwindet sie.
Daher gibt es mit Real Bills im Gegensatz zu Papiergeldliquidität keinerlei Inflation.
Real Bills kann man sich am besten als einen durchdachten, aber einfachen Clearing-Mechanismus vorstellen; ein Mittel, um Transaktionen zu saldieren, ohne bei jeder Transaktion mühsam Gold austauschen zu müssen.

Gibt es genügend Gold, um zum Goldstandard zurückkehren zu können?

Das Britische Empire war zu seiner Blütezeit ein gigantisches, weltweites Handelsgeflecht. Es basierte auf 150 – 200 Tonnen Gold. Heute gibt es weltweit mindestens 170 tausend Tonnen Gold. Man sollte sich nicht täuschen, was das Handelsvolumen heutzutage angeht: man bedenke, dass das Handelsvolumen der hochglobalisierten Periode von Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Beginn des 1. Weltkrieges in 1914 erst wieder Anfang der 1970er Jahre erreicht und überschritten wurde.
Man erinnere sich, dass während des 19. Jahrhunderts die Sorge herrschte, es gäbe zu viel Gold. Beide Bedenken sind unbegründet.
Wenn Regierungen kein Vertrauen genießen, verschwindet das Gold aus der Zirkulation und wird gehortet. Wenn Regierungen ehrlich und transparent und die Märkte frei sind, zirkuliert Gold und ist für jeden von Nutzen.
Im Umlauf befindliches Gold ist wesentlich nützlicher für den Einzelnen und die Gesellschaft als Gold, das versteckt ist. Es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen der Vertrauenswürdigkeit der Regierung und dem Anteil des Goldes, das gehortet wird. Wenn Gold gehortet wird, scheint es so, als ob es nicht viel davon gibt. Wenn ein Regierungsvertreter oder Zentralbanker davon spricht, dass ’nicht genug Gold für eine Rückkehr zum Goldstandard vorhanden ist‘, weiß man, dass der Sprecher Teil der Ursache dafür ist, dass Gold so rar zu sein scheint. Gold ist niemals rar, außer, wenn es aus guten Gründen versteckt wird.

Was bedeutet „Man kann Gold nicht essen“?

Nichts Sinnvolles. Der Nährwert von Papier, Plastik, Zink und Muscheln ist auch sehr fragwürdig. Es ist nicht der Sinn des Geldes, gegessen zu werden.

Zahlt Gold Zinsen?

Ja, man wird niemanden finden, der Gold verleihen würde, ohne Zinsen zu verlangen. Geld hat im Markt schon immer Zinsen verlangt. Aus religiösen Gründen trägt der Zins manchmal einen anderen Namen, aber er wird immer gezahlt.

Könnten Regierungen dem System dringend nötige Liquidität zuführen, gäbe es kein Papiergeld?

Siehe ‘Real Bills’.
Die Welt ertrinkt derzeit in einem Schwall von Regierungen geschaffener Liquidität (Schulden), die buchstäblich nie wieder zurückgezahlt werden kann. Als erste Priorität, dieses fürchterliche Durcheinander, in dem wir uns derzeit befinden, zu ordnen, muss die Fähigkeit von Regierungen und Zentralbanken, Liquidität zu schaffen, beseitigt werden.

Ist die moderne Wirtschaft zu komplex, um Gold als Geld nutzen zu können?

Die moderne Wirtschaft erscheint nur deshalb komplex, weil wir versucht haben, Papiergeld anstelle von echtem Geld zu verwenden. Sie sah für die Chinesen vor eintausend Jahren genauso komplex aus, als sie erstmals mit Papiergeld experimentierten.
Das elektronische Zeitalter gepaart mit Gold würde unsere moderne Wirtschaft erheblich vereinfachen. Jeder würde profitieren, außer der riesigen Zahl von Finanziers, Investmentberatern, Rechtsanwälten und Buchhaltern, die wegen der Komplexität des heutigen Systems benötigt werden.
Die Welt des Goldes ist eine unkomplizierte Welt von steigender Produktion, Wohlstand und Ersparnissen arbeitender Menschen. Es ist keine Welt unbegrenzter politischer Macht und gewaltiger unverdienter Boni für Finanziers und Banker. Deshalb sind Politiker gemeinsam mit Finanziers und Bankern und ihren angestellten Ökonomen die lautesten Kritiker des Goldes.

Wurde die „Great Depression“ vom Gold verursacht?

Der Aktienmarkt- und Immobilienboom der 1920er Jahre wurde die „The Roaring Twenties“ genannt und hatte dieselbe Ursache wie der „New Era“ Boom der 1990er: von der Federal Reserve Bank geschaffener leichter Kredit. 1929, als der Kredit nicht weiter ausgedehnt werden konnte, brach der Boom zusammen und Deflation setzte ein. Wie man heutzutage sagen würde: die Blase platzte. Am besten verhindert man, dass eine Blase platzt, indem man sie gar nicht erst aufbläst.
Obwohl sie die gleichen Ursachen und die gleichen Verursacher haben, gibt es einige signifikante Unterschiede zwischen der Great Depression der 1930er Jahre und der derzeitigen Situation:

  •  Jetzt, wo es keinerlei Begrenzung durch Gold gibt, ist die Kreditausdehnung viel größer als in den 1920er Jahren. Daher wird die Deflation viel schlimmer werden.
  • Diesmal hat die Fed nicht aufgehört zu drucken, also werden wir nach der Deflation höchstwahrscheinlich eine Hyperinflation bekommen.
  • Diesmal wird das Problem – bedingt durch die Verlinkung der Weltwährungen – weltweit sein.
  • Diesmal werden die Zentralbanker nicht Gold beschuldigen können.

Ist der Goldstandard nur für die Reichen?

Das letzte Mal haben die Menschen aktiv Gold als Geld im 19. Jahrhundert genutzt. Dies war kein echter Goldstandard, weil ein großer Teil des Papiergeldes nicht durch Gold gedeckt war, aber es war trotz allem eine Periode bis dato ungekannten Wohlstands für alle Menschen, nicht nur die Reichen.
Nur „Insider“, d.h. Finanziers, Banker, windige Gestalten und Politiker profitieren vom Regierungspapiergeld. Arbeitende Menschen können auf lange Sicht nur verlieren. Die Inflation von Papiergeld, welche unter allen Regierungen permanent stattfindet, schmerzt die arbeitenden Menschen viel, viel mehr als die Reichen. Papiergeld wird nur mit der Absicht verwendet, es zu entwerten. Jede Regierung, die dies nicht beabsichtigte, würde den Einsatz von Gold als Geld erlauben.
Inflation ist eine regressive Steuer – im Gegensatz zu den meisten Einkommenssteuern, die progressiv sind. Bei der Inflation bezahlt man proportional umso mehr, je ärmer man ist. Inflation trifft die arbeitenden Menschen am härtesten. Der Wert des Familieneinkommens und der Lebensstandard sinken. Für die Wohlhabenden sinken durch die Inflation die realen Kosten, um große Investments zu finanzieren. Ihr Lebensstandard steigt. Inflation ist eine Umverteilungssteuer; sie nimmt den arbeitenden Menschen Kaufkraft und gibt diese an Politiker und reiche Investoren weiter.
Nach fast einhundert Jahren Papiergeld in der westlichen Welt war die Unterteilung in Besitzer und Besitzlose nie offensichtlicher. Dies wird sich so lange verschärfen, bis das System zusammenbricht. Arbeitende Menschen und Pensionisten haben durch den Goldstandard am meisten zu gewinnen.

Wären Menschen ohne Gold benachteiligt?

Ende der ersten Dekade des 21. Jahrhunderts haben viele Menschen kein Papiergeld und sind bereits stark benachteiligt. Unterm Goldstandard würden sie echtes Geld verdienen, das seinen Wert behält.

Hätten Länder mit viel Gold einen unfairen Vorteil?

Nein. Es hat immer circa eine Unze Gold gekostet, um eine Unze Gold zu fördern. Deshalb haben Goldvorkommen selten ein Land, eine Firma oder ein Individuum reich gemacht. Goldförderung hat seit jeher nur eine geringe Profitmarge gebracht.
Gold folgt den Produzenten und Sparern. Heute ist China gleichzeitig der größte Goldproduzent und -sparer; aus diesem Grunde ist es auch der größte Goldimporteur. Gold in Zirkulation macht ein Land reich, nicht Gold im Boden.
Jene Länder und Menschen, die arbeiten und werthaltige Waren produzieren, akquirieren Gold. Woher es kommt, ist irrelevant. Ein Land mit einem bestehenden Goldvorrat, aber ohne Goldeinkommen, befindet sich in einer gefährlichen Position. Einem Land mit einem Goldeinkommen, aber ohne Goldvorrat wird es gut gehen.

Ist der Preis des Goldes zu volatil, um es als Geld zu nutzen?

Wenn Menschen vom “Preis” des Goldes sprechen, haben sie die Tatsachen verdreht. Was wirklich relevant ist, ist der Preis von Papiergeld in Gold ausgedrückt. Gold ist das Maßband, und nicht das zu Vermessende. Alle Wissenschaften beschäftigen sich mit Dingen, die gemessen werden und mit dem dazu gehörenden Maß; die Geldlehre ist keine Ausnahme. In der Geldlehre ist Gold das Maß. Papiergeld ist sehr volatil, Gold ist wertstabil.
Stell Dir vor, Du sitzt am Strand und die einsetzende Ebbe legt einen Felsen frei. Je weiter sich das Meer zurückzieht, desto mehr wird der Fels sichtbar. Wir sagen nicht: “schau, wie der Felsen anwächst”. Wir sagen sinnvollerweise: “schau, wie das Wasser zurückgeht”. So ist es auch mit dem Felsen des Goldes. Der Wert des Goldes steigt nicht, sondern der Wert des Papiergeldes sinkt.
Wenn Du ein Diagramm siehst, das anzeigt, wie der Wert des Goldes steigt, drehe das Blatt um und drehe es gleichzeitig von unten nach oben. Dann siehst Du durch das Blatt hindurch, was wirklich gemessen wird: der Zusammenbruch des Wertes von Papiergeld oder auch der Niedergang unserer Zivilisation. Gold ist kein Investment, weil es kein Geld verdienen wird. Wie sollte es auch, es ist ja selbst Geld. Gold transferiert jedoch Wert vom hier und heute hinüber in welches System auch immer wir nach dem Zusammenbruch des heutigen Papiergeld­systems bekommen werden.

Ist Gold deflationär?

Um die Geldmenge unter einem Goldstandard zu drücken, müsste man das Gold buchstäblich zurück in die Erde drücken. Das ist offensichtlich kein sinnvolles Konzept.
Wenn diese Aussage von Preisen spricht, meint sie damit den Umstand, dass im 19. Jahrhundert sowohl in Großbritannien als auch den USA die Preise fast ständig leicht gefallen sind. Stell Dir ein Szenario vor, in dem die Wirtschaft und Löhne steigen und wo eine Einheit des Geldes sukzessive immer mehr Güter kaufen kann. So sollte es in einer gesunden Volkswirtschaft sein. Unter einem ehrlichen Geldsystem führen steigende Produktivität und technischer Fortschritt immer zu einem graduellen Sinken der Preise. Wer könnte etwas dagegen haben?

Sind Gold- und Silbermünzen zu schwer, um sie als Geld zu verwenden?

Während der Hyperinflation der Weimarer Republik fanden es die Menschen wesentlich einfacher und leichter, eine kleine Silbermünze zu tragen als die Schubkarren voller Papiergeld, die diesem Wert entsprachen.
Zum Zeitpunkt der Niederschrift dieser Zeilen kauft eine Unze Goldes $1,645.49 Australische Dollar. Die Geldscheine und Münzen (in der höchstmöglichen Stückelung) sind fast 19% schwerer als eine Unze Goldes. In einer üblichen Stückelung sind sie sogar fast 70% schwerer.
Gesetzliche Zahlungsmittel sind sowohl schwerer als auch sperriger als Gold. Es ist wahr, dass Papiergeld zum Vorteil genutzt wird, aber es ist nicht zum Vorteil des Volkes, es ist zum Vorteil der Regierungen und Zentralbanken.

Ist Gold nur ein Rohstoff?

Gold als Zahlungsmittel hat eine nachweisbare Geschichte von 6.000 Jahren und ein stabiles Stock-to-Flow Ratio (Verhältnis zwischen der Menge bereits geförderten Goldes dividiert durch die pro Jahr neu produzierte Goldmenge). Rohstoffe sind in der Regel sehr volatil; Gold ist wertstabil – deshalb ist es auch das Maß. Wer meint, dass Gold nur ein Rohstoff ist, denkt wohl auch, dass ein Diamant nur ein Stück Kohle ist.

Was bedeutet das Stock-to-Flow Ratio und warum ist es so wichtig?

Das Stock-to-Flow Ratio ist die Menge bereits geförderten Goldes dividiert durch die pro Jahr neu produzierte Goldmenge.
Weil Gold schon so lange als Geld und sonst für wenige andere Zwecke (wie z.B. Produktion) genutzt wurde, ist der größte Teil des Goldes, der jemals gefördert wurde, heute immer noch verfügbar. Daher ist der Goldpreis unabhängig von der jährlichen Fördermenge.  Das Stock-to-Flow Ratio von Gold misst sich in Dekaden; bei anderen Metallen wird es in Monaten, manchmal sogar nur Wochen gemessen.
Das Stock-to-Flow Ratio ist so wichtig, weil es Gold eine einzigartige Wertstabilität verleiht. Der Wert des Goldes hängt nicht davon ab, wie viel oder wie wenig Gold pro Jahr produziert wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s